Über das Institut

Institut für Pädagogik und Soziale Studien

Das Institut für Pädagogik und Soziale Studien ist an der Pädagogischen Fakultät der Palacký Universität in Olomouc am 4. März entstanden. Seinem Entstehen ist das langjährige Wirken des Lehrstuhls für Pädagogik mit gesamtschulischer Wirkung vorgegangen, der an der Pädagogischen Fakultät der Palacký Universität in Olomouc 1990 entstanden ist. Die Gründung des Lehrstuhls erfolgte nach der Zusammenführung aller Lehrstühle der Universität, die im Rahmen des Lehramtsstudiums für die pädagogische Ausbildung verantwortlich waren.

Das Institut ist ebenfalls aus dem Bedarf heraus entstanden, die  Ausbildung von Fachleuten in sozialpädagogischen Arbeitsfeldern, die früher von verschiedenen  Lehrstühlen der Fakultät geleistet wurde, nunmehr zentral zu gestalten. Mit dem immer breiteren Studienangebot von  sozialpädagogischen Fächern reagierte die Pädagogische Fakultät der Palacký Universität während der letzten zwanzig Jahre auf das Bedürfnis der Praxis, sich auf wissenschaftliche Grundlagen zu stellen. Die neuen Fachrichtungen bauen auf einer Übereinstimmung der Studienfächer und der Wissenschaftsgebiete auf.

Innerhalb des Instituts bietet die Abteilung der Sozialen Studien allen Studierenden  der Pädagogischen Fakultät der Palacký Universität, gleich ob sie das Lehrerstudium oder die sozialpädagogische Richtung belegen, theoretisches und methodologisches Grundwissen und Fertigkeiten in Soziologie, Anthropologie, Rechtswissenschaft und Sozialarbeit an. Den Studierenden wird auch ein Erweiterungsangebot zum Studium der genannten Disziplinen mit dem Schwerpunkt auf ihre praktische Anwendung in verschiedenen Bereichen der Pädagogik, der öffentlichen Verwaltung und der Sozialarbeit gemacht. Als Beispiel einer gelungenen Anwendung dieser Ausbildung kann die Tätigkeit in der  Sozialrechtsberatungsstelle der Universität gelten.

Zur Zeit arbeiten am Institut 32 Lehrkräfte und eine Sekretärin. Zu den Lehrkräften gehören: 2 Professoren, 6 habilitierte Dozenten, 20 Oberassistenten und 4 Assistenten. Eine wertvolle Bereicherung für das Institut stellt die Tätigkeit eines bereits emeritierten Professors dar. Das Institut untergliedert sich in drei Abteilungen: Abteilung für Allgemeine Pädagogik, Abteilung für angewandte Pädagogik und Abteilung für  Sozialstudien. Die Fachrichtung der einzelnen Abteilungen entspricht der Forschungstätigkeit der Lehrkräfte und auch den akkreditierten Studienfächern. Die einzelnen Lehrkräfte arbeiten eng zusammen.

Im Rahmen der Lehrerausbildung an der Pädagogischen und Philosophischen Fakultät sowie an der Fakultät für Sport und Körperkultur vermittelt das Institut für Pädagogik und Soziale Studien die theoretischen  Grundlagen des Faches Pädagogik. Darüber hinaus obliegt dem Institut die Vermittlung von pädagogischen Kenntnissen  im Rahmen der Ausbildung an der Fakultät für Gesundheitswissenschaften.

Das Institut bietet auch pädagogische Fachstudiengänge an. Es handelt sich um die Studienfächer Pädagogik – Studium für Angestellte in der Verwaltung, Pädagogik - Sozialarbeit. Für das Studium interessieren sich jedes Jahr viele Bewerber.

Am Institut sind folgende Bakkalaureat- und Magister-Studiengänge, sowohl als Präsenz - als auch als Fernstudiengang, akkreditiert:

Bakkalaureat-Studiengänge:

  • Studium für Erzieher/Erzieherinnen,
  • Studium für Assistenten/Assistentinnen der Lehrkräfte,
  • Pädagogik - Sozialarbeit,
  • Pädagogik - Studium für Angestellte in der Verwaltung,
  • Pädagogik für Lehrkräfte des Fachunterrichts an Berufs- und Fachoberschulen (bis jetzt nur Fernstudiengang).

Magister-Studiengänge (bis jetzt nur Präsenzstudiengang, Fernstudiengang wird bald akkreditiert):

  • Pädagogik für Freizeitmanager,
  • Pädagogik für Mittel- und Fachhochschulen,
  • Pädagogik - Studium für Angestellte in der Verwaltung,
  • Pädagogik - Sozialarbeit.

Die obengenannten Bakkalaureat-Studiengänge werden seit 2007/2008 den Studierenden sowohl als Präsenz- als auch als Fernstudiengänge angeboten. Es wird damit gerechnet, das die Magister-Studiengänge in den nächsten Jahren sowohl als Präsenz- als auch als Fernstudiengänge angeboten werden. Es wird vorausgesetzt, dass die meisten Absolventen der Bakkalaureat-Studiengänge in den entsprechenden Magister-Studiengänge weiterstudieren werden.

Auf Grund der fachlichen Voraussetzungen möchte das Institut für Pädagogik und Soziale Studien auch in der Zukunft seine Tätigkeit in den obengenannten Abteilungen (Abteilung für Allgemeine Pädagogik, Abteilung für angewandte Pädagogik, Abteilung für Sozialstudien) weiterentwickeln.

Die Lehrerfortbildung ist Teil des lebenslangen Lernens und daher betreut das Institut die pädagogische Ausbildung der Lehrkräfte für die Berufsausbildung, der Lehrkräfte der allgemeinbildenden Fächer und der Lehrkräfte der berufsspezifischen Fächer an den Mittelschulen. Hier wird in der Form des Fernstudiums unterrichtet. Für diese Form des Studiums werden spezielle Materialien veröffentlicht, die sogenannten Studienstützen. Seit langem werden am Institut Kurse im Bereich Schulmanagement für die Leiter von Schulen und Kindergärten durchgeführt. Auβerdem werden von einigen Lehrkräften des Institutes für Pädagogik Ausbildungskurse sowie Kurse für die pädagogische Öffentlichkeit organisiert, in denen z. B. die Problematik der Rahmenbildungsprogramme, der Aktivierungsmethoden im Unterricht, der Entwicklung des kritischen Denkens, der Autoevaluation der Schule u. ä. behandelt werden. Seit 1998 hat das Institut ungefähr 30 ganzjährige Kurse „Wir unterstützen  das selbstständige und kritische Denken der Schüler“ (Reading and Writing for Critical Thinking) betreut. Diese Kurse wurden den Lehrkräften an Grund-, Mittel- und Hochschulen angeboten. Diesen Kurs haben auch viele Lehrkräfte des Institutes für  Pädagogik absolviert.

Das Institut für Pädagogik und Soziale Studien ist auch auf dem Gebiet der Wissenschaft und Forschung tätig. Die wissenschaftliche Forschungstätigkeit der Mitarbeiter am Institut richtet sich – interdisziplinär - in ihren jeweiligen Fachgebieten thematisch an den Curricula sowohl der Lehrer- als auch der sozialpädagogischen Ausbildung aus. Gegenwärtig ist die Forschungstätigkeit hauptsächlich auf die empirische und  theoretische Erfassung von so genannten Milieus von Schulen und anderer Sozialinstitutionen ausgerichtet.

Die Lehrkräfte des Institutes akquirierten durch die Durchführung oder Beteiligung an Projekten erfolgreich Drittmittel (Projekte des Schulministeriums, der Grant-Agentur, der Jan Hus-Stiftung, der europäischen Strukturierungsfonds u.ä.). Diese Projekte widmeten sich thematisch der aktuellen Schulproblematik.

Die Ergebnisse der wissenschaftlichen Arbeit und der Forschungsarbeit werden regelmäβig auf Konferenzen präsentiert, sowohl in der Tschechischen Republik als auch im Ausland (z. B. in der BRD, Polen, Kroatien, Finnland, England, Irland, Wales, Griechenland, Rumänien, Slowenien, in der Slowakei).

Im Doktorstudium sind ungefähr 100 Studenten tätig, was die wissenschaftliche Arbeit und die Forschungsarbeit positiv beeinflusst. Die jungen Wissenschaftler präsentieren ihre Forschungsergebnisse auf verschiedenen Konferenzen. Die Konferenz „Aktuelle Probleme der Pädagogik in den Forschungsarbeiten des Doktorstudiums“ wurde 2008/2009 zum sechsten Mal veranstaltet.

Die Lehrkräfte des Institutes für Pädagogik und Soziale Studien engagieren sich in verschiedenen pädagogisch ausgerichteten Organisationen und Assoziationen, sowie in wissenschaftlichen Beiräten einiger Fakultäten in der Tschechischen Republik.  Das Institut für Pädagogik und Soziale Studien arbeitet auch mit anderen ähnlich ausgerichteten Lehrstühlen an anderen Fakultäten in der Tschechischen Republik und im Ausland zusammen. Dies soll auch in der Zukunft  weiterentwickelt werden.

Die Lehrkräfte des Instituts für Pädagogik und Soziale Studien verfügen über genug humanistische Überzeugung und pädagogischen Enthusiasmus, es ermöglicht ihnen in bester Tradition der Pädagogik in Olomouc fortzusetzen.